Berufsbild Mediengestalter/in Digital und Print

  • Berufsgruppen

    • Die Ausbildung zum/zur Mediengestalter/in Digital und Print gliedert sich in folgende Fachrichtungen bzw. Schwerpunkte:

      Die Fachrichtung Gestaltung und Technik beinhaltet die sachgerechte Aufbereitung der Daten zur weiteren Verarbeitung für Print- und Digitalmedien. Grundlegenden Kenntnisse im Bereich der Gestaltung werden hier meist auf bestehende Produkte angewendet. Es wird unterschieden in die Schwerpunkte Digital und Print (also lautet die Berufsbezeichnung zum Beispiel: Mediengestalter Digital und Print mit der Fachrichtung Gestaltung und Technik und dem Schwerpunkt Digital).
      Die Wahl des Schwerpunktes richtet sich nach den vorrangig hergestellten Produkten im Ausbildungsbetrieb und findet seinen Niederschlag in den verschiedenen Endprodukten bei der Abschlussprüfung.

      In der Fachrichtung Planung und Beratung wurden weitestgehend aus der bisherigen Fachrichtung Medienberatung übernommen und zusätzlich um Marketingkompetenzen ergänzt.

      Die Fachrichtung Konzeption und Visualisierung ist ausgerichtet auf die Analyse von Kundenanforderungen, um daraus Gestaltungsideen für Medienprodukte zu entwickeln, Designkonzeptionen zu erarbeiten und diese präsentationsreif zu visualisieren. Kern der neuen Fachrichtung ist die Analyse von Kundenanforderungen, um daraus Gestaltungsideen für Medienprodukte zu entwickeln, Designkonzeptionen zu erarbeiten und diese präsentationsreif zu visualisieren.

      Der Ausbildungsberuf  Mediengestalter/in Flexografie kam im Jahr 2011 hinzu.

  • Voraussetzungen

    • Interesse an Gestaltung, neuen Medien und EDV. Flexibilität und Teamfähigkeit wird vorausgesetzt, Hauptschulabschluss.

  • Ausbildungsdauer

    • 3 Jahre, für Hochschulzugangsberechtigete gibt es auch eine zweijährige Ausbildung als Verkürzer/in

Bild "Nach oben"